Bahai Weltzentrum, Haifa

File 93Interessanterweise ist im Land des Judentums, des Christentums und des Islams ein Zentrum einer anderen Religion von großer Bedeutung. Einheimische und Touristen gleichermaßen besuchen gerne den Schrein des Bab und die dazu gehörenden Bahai Gärten (Bahai Garden), die am Karmel-Berg in Haifa angelegt sind. Bereits bei der Durchfahrt durch Haifa erblickt man am Hang die prachtvollen Gärten, welche als die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt gelten.

File 17Die Anlage in Haifa ist das administrative und zugleich spirituelle Zentrum der Bahai und umfasst den Schrein des Bab, das sogenannte Haus der Gerechtigkeit, das Tagungshaus, das riesiges Bahai-Archiv sowie ein Zentrum für das Studium der heiligen Texte.

Baha’u’llah, der Religionsstifter der Bahai, hatte diesen Ort in Haifa ausgewählt, um einen Schrein für Bab, den Gründer des Babismus, zu errichten. Der Schrein auf dem Karmel-Berg birgt seitdem dessen Gebeine und ist damit ein wichtiges Pilgerziel der Bahai. Ein prachtvoller Tempel mit goldenem Kuppeldach wurde darüber errichtet, welcher heute als das Wahrzeichen der Stadt Haifa gilt. Er wurde 1953 vollendet und ist seit 2008 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Er ist nur vormittags zu besichtigen. Den ganzen Tag stehen die Türen offen für die hängenden Gärten, auch „Persische Gärten“ genannt. Sie sind um den Schrein herum terrassenförmig knapp einen Kilometer angelegt und begeistern Besucher aus aller Welt. Sie sind aufwändig gestaltet und werden liebevoll gepflegt. Eine beeindruckende Vielzahl an duftenden Blumen und Büschen in allen Farben sind hier hübsch angeordnet und das verblüffend viele Grün ist vor allem im trockenen Sommer Israels eine echte Wohltat. Vom Karmel-Berg hat man außerdem einen herrlichen Blick über Haifa und den Hafen.

File 219Der Haupteingang zum Bahai Weltzentrum ist in der Hatzionut Avenue, die sich in der Nähe der Shifra Street befindet. Der Eintritt in die Gärten ist kostenlos. Es empfiehlt sich, an einer der Englisch-sprachigen Touren teilzunehmen, bei denen der Besucher viel Wissenswertes erfährt und Hintergrundinformationen zur Bahai-Religion und ihrem Stifter erhält. Diese geführten Touren sind kostenlos und finden täglich außer mittwochs statt. Wie in anderen religiösen Stätten werden die Besucher gebeten, ihre Schulter und Knie bedeckt zu halten.