Be'er Scheva

File 285

Im Süden Israels am Rande der Negev Wüste liegt die Stadt Be’er Scheva, die unter sehr unterschiedlichen Schreibweisen bekannt ist, zum Beispiel Beerscheba, Be‘er Schewa, Beer Sheva oder Be‘erscheba. Es ist eine Industrie- und Universitätsstadt und einer der größten Orte des Landes.

File 237Der jeden Donnerstag stattfindende Beduinenmarkt hat eine große Anziehungskraft auf Einheimische und Urlauber gleichermaßen. Auf einem weitläufigen Platz im Süden der Stadt gibt vom frühen Morgen ab die unterschiedlichsten Dinge zu kaufen, von Kleidung über Lebensmittel bis hin zu Haustieren ist fast alles erhältlich. Eine wichtige Sehenswürdigkeit der Stadt ist der Abrahamsbrunnen (Abraham’s Well) in der Hebron Road. Er war Grund dafür, dass sich hier vor 3700 Jahren Menschen niederließen, die noch zu besichtigende Anlage stammt jedoch aus türkischer Zeit. Insgesamt gibt es einige interessante osmanische Gebäude und Plätze. Beispiele für diese Architektur sind die Moschee, der alte Bahnhof, die Schule der Beduinenkinder, der Regierungspalast sowie unzählige Villen. Vor allem in der Smilansky Street sind einige Gebäude gut erhalten und in den letzten Jahren liebevoll restauriert worden. Im Wohnhaus des osmanischen Gouverneurs befindet sich heute das kleine Negev-Museum, in dem Kunstgegenstände besichtigt werden können.

Etwas außerhalb der Stadt befinden sich außerdem Tel Sheva – die Ruinen des biblischen Ortes Sheva – sowie das spannende Museum of Bedouin Culture - Joe Alon Center im Kibbuz Lahav. Ein weiteres nennenswertes Museum rund um Be’er Scheva ist das Israel Air Force Museum, das historische Flugzeuge ausstellt, und sich in der Nähe vom Kibbuz Hatserim befindet.