Höhlen und Grotten von Rosh HaNiqra

File 276

Rosh HaNiqra ist ein kleiner Ort am Mittelmeer Israels bei Naharija, in unmittelbarer Nähe zur libanesischen Grenze. Der Ort ist ein beliebtes Touristenziel, er wird vor allem aufgrund seiner beeindruckenden Kalkfelsen besucht, in denen ein Vielzahl von Höhlen und Grotten zu bewundern sind. Bereits Alexander der Große soll an ungefähr dieser Stelle einen Durchgang durch die Kalksteinfelsen gegraben haben, die Briten taten es ihm mit einem 250 m langen Tunnel später nach. Auch heute existiert ein Tunnel, der jedoch derzeit nicht genutzt wird.

File 174Am Fuße der etwa 80 m hohen weißen Kalkfelsen hat das Meer über Jahrhunderte hinweg faszinierende Höhlen ausgespült. Von oben hat man zunächst einen gigantischen Blick auf das Mittelmeer und das umliegende Gebirge. Um nun zu den Grotten und Höhlen zu gelangen, gibt es seit 1987 eine Luftseilbahn (Cable Car). Nach der ca. 2-minütigen Fahrt mit der Seilbahn gibt es einen Fußpfad durch die Grotten, welche sich auf etwa 400 m Länge erstrecken und durch Tunnel verbunden sind. In diese Grotten schlagen immer wieder Wellen des Mittelmeeres ein, das Wasser ist hier klar, aber nicht tief. An einigen Stellen hat das Wasser bei der Auswaschung bizarre Formationen im Felsen gebildet. Der Weg durch die Grotten ist also auf jeden Fall ein beeindruckendes Erlebnis. Auch ein Informationsfilm, der in einem unterirdischen Raum gezeigt wird, gehört zum Besuch der Grotten. Hier erhält man spannendes Hintergrundwissen zur Geschichte, sowie zu Flora und Fauna des Kalksteins.

Erschlossen wurden die Höhlen vor allem vom nahegelegenen Kibbuz in Rosh HaNiqra, der seit 1949 hier besteht und hauptsächlich vom Tourismus lebt. Das ganze Jahr über können die Grotten besichtigt werden. Bei stürmischem Wind und starkem Wellengang fällt die Seilbahn jedoch aus. Da der Boden in den Höhlen zum Teil glitschig sein kann, empfiehlt es sich, gutes und festes Schuhwerk zu tragen.