Sehenswürdigkeiten in Israel

File 33

Viele Sehenswürdigkeiten gibt es in Israel zu sehen und zu bestaunen. Egal, ob man auf Jesu Spuren wandeln möchte, sich für archäologische Ausgrabungen oder historische Zusammenhänge interessiert, ob man Natur oder Kultur sucht – in Israel muss es keinem Urlauber langweilig werden.

 

File 17Die meisten klassischen Sehenswürdigkeiten in Israel sind jedoch religiösen Ursprungs, so wie beispielsweise das Bahai Weltzentrum. Hier befindet sich mit dem Schrein des Bab der spirituelle Mittelpunkt der Bahai-Religion, gleichzeitig auch das administratives Zentrum mit einem gigantischen Archiv und Tagungsstätten. Sehenswert sind vor allem die wunderschönen Parks der Anlage. Das Biblical Landscape Reserve ist eine weitere wunderschöne Parkanlage, die auf einmalige Weise dem Besucher die biblischen Landschaften und das Leben der damaligen Zeit näher bringen will. Auch der Berg der Seligpreisung sowie Kapernaum sind zwei Orte, die vor allem für christliche Reisende interessant sind. An dem Ort, auf dem Jesus seine berühmte Bergpredigt gehalten haben soll, steht heute ein beeindruckendes Gotteshaus und auch die Aussicht auf den See Genezareth lockt viele Touristen an. Im Fischerdorf Kapernaum gibt es einige historische Wohngebäude, unter anderem das Haus des Petrus zu besichtigen. Viele Handlungen Jesu sind mit diesem Ort wie insgesamt mit dem See Genezareth verknüpft, der mehrmals in der Bibel erwähnt wird. Der tiefstgelegene Süßwassersee der Erde ist außerdem für seinen guten Fisch und seine schönen Badestrände bekannt.

In der israelischen Hauptstadt Jerusalem gibt es unzählige Sehenswürdigkeiten. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören selbstverständlich die Klagemauer und der Felsendom. Die Klagemauer ist zum einen ein heiliger Ort für die Juden, zum anderen auch das Symbol für einen unabhängigen jüdischen Staat. Jeden Tag kommen Tausende Gläubige, um hier Gott nahe zu sein. Der Felsendom auf dem Tempelberg ist sicherlich einer der umstrittensten Plätze der Welt: Anhänger von Judentum, Christentum und Islam zugleich betrachten den Felsen, um den der Dom gebaut wurde, als heilig. Beeindruckend in Jerusalem ist außerdem Yad Vashem, die große Gedenkstätte für die 6 Mio. Juden, die während des Holocausts ermordet wurden. Denkmäler, ein Archiv und ein geräumiges Museum erinnern an die vielen Toten und ihr Leid.

 

File 2

Unzählige archäologische Ausgrabungen geben über das einstige Leben in der historischen Region Israel Informationen. Sehenswert sind beispielsweise die Ruinen der antiken Stadt Caesarea Maritima zwischen Haifa und Tel Aviv, die später als Kreuzfahrer-Festung eine zweite Blütezeit erlebte. Die dort zu sehenden römischen Bauten wie beispielsweise das enorme Aquädukt sind bemerkenswert. Die Festung Massada auf einem Felsplateau am Ufer des Toten Meeres ist historisch interessant, für Israel jedoch auch von nationaler Symbolik. Hier hatten jüdische Aufständische einen Massenselbstmord verübt, um nicht den Römern als Sklaven dienen zu müssen. Außerdem lockt hier der gigantische Ausblick auf das Tote Meer unzählige Reisende an.

 

File 198Die Altstadt Tel Avivs, Old Jaffa oder auch Yafo genannt, ist ein lebendiges Stadtviertel mit einem malerischen Hafen und unzähligen verwinkelten Gässchen. Auch der bunte Flohmarkt und der herrliche Blick auf die Skyline von Tel Aviv sind lohnenswert. In Rosh HaNiqra wiederum sind beeindruckende Kalksteinhöhlen zu besichtigen, die mit einer Seilbahn zu erreichen sind. Bizarre Felsformationen befinden sich in den Grotten, die vom Mittelmeer ausgewaschen wurden.